15 Jun 2009

Streben nach Erkenntnis


Das reine Streben nach Wissen bringt uns nicht weiter. Lesen, studieren und meditieren allein wird uns nicht weiter bringen. Weiter bringen auf einem Weg nach einem glücklichen, erfüllten und sinnvollen Leben im Universum.
Es bedarf der Sadhana-Disziplin im täglichen Leben und erst das Leben dieser Sadhana-Disziplin in Verbindung mit den vorgenannten Anstrengungen eröffnet uns den Zugang zum ganzheitlichen Lebensgefühl. Sadhana-Disziplin ist ganz einfach harte Arbeit. Arbeit an uns selbst, für andere, für die Welt um uns und in der wir leben wollen oder müssen.
Das aktive Leben baut alles auf, während das passive Prinzip der Natur alles wieder einstürzen läßt. Der Mensch schafft etwas und die Natur wird es wieder zerstören. Aber nichts von der Arbeit war je umsonst. Auch wenn nur noch Ruinen bleiben, jeglicher Wille, Liebe und sämtliche Gedanken bleiben auf immer erhalten und werden von Generationen weitergereicht. So ist keine Arbeit niemals umsonst. Alles ist in unserem Unterbewußtsein und nichts geht jemals verloren.

7 comments:

AngelPhi said...

Hallo alle! Ich werde immer besser und konnte heute echte 18 schaffen.Meine eigene erkenntnis sagt mir nun ich kann es auch wenn ich will.

Buddha said...

Ich brauch zum Glück nur Geld, Glück, Bier, Auto und Weiber mit dicken Titten

Anonymous said...

@Buddha: abgerechnet wird zum schluss. die frage dabei ist, wann ist schluss?!.

Anonymous said...

die sache ist , es gibt keinen schluss

Anonymous said...

klar ist irgendwann schluss. alles andere ist spiritueller hokospokus und rattenfängerei.

Lilly said...

Ist schon erstaunlich , wie manch simples Gemüt sich so sicher ist. Pragmatiker lieben es geradzu sich eine einfache "so ist meine Welt" zu bauen und das ist dann der Glaube. Aber bedenke doch mal nur folgerndes. Was liegt hinter dem Horizont? Richtig. Und was liegt dahinter? Und dahinter? Der Platz reicht hier nicht sovile da hinter aufzulisten. Und du meinst irgendwann ist Schluß? Merkst vielleicht selber das das mit der Art und Weise wie wir begrenzt sind im denken gar nicht geht. die antwort wäre dann logischerweise, es gibt keinen Schluß als solchen, aber das was wir hier Leben nennen ist nicht endlos.

Anonymous said...

sag´ich doch. mit dem leben ist irgendwann schluss. was mit dem überweltlichen ist, ist mir schnurz, solange ich hier bin und damit klarkommen darf