30 Jun 2009

Behandlung zwecklos


Diesen offensichtlich toten Vogel hat es auf der Zufahrt zum "Bridport Medical Center" erwischt. Hier kommt natürlich jede Hilfe zu spät. Doch auch wenn die Hilfe für manchen zweibeinigen aufrecht gehenden Patienten nicht zu spät kommen mag, in vielen Fällen bringt sie ihm keine Gesundung. Zu oft werden Ärzte bezahlt, auch wenn die Patienten krank bleiben bzw. sich von einer Krankheit zur anderen bewegen, keine ganzheitliche Hilfe bekommen oder einfach mit Medikamenten "ruhig" gestellt werden.
Im alten China soll das der Sage nach anders gewesen sein. Am Hofe des Kaiser erhielt die Ärzteschaft nur dann Bezahlung, wenn es allen Mitgliedern der Familie gut ging. Wurde jemand krank, gab's Lohnabzug. Was für ein kluges System für die Menschen. Jetzt haben Gesundheitsexperten diese Idee aufgegriffen und bringen sie zur öffentlichen Diskussion. Mehr Informationen nachzulesen bei Zeit-Online GUTACHTEN: Experten wollen Ärzte nach Erfolg honorieren Es wäre schön, könnte dieses Thema breit in den Kommentaren diskutiert werden.
Foto: Toter Vogel, Bridport, UK, 2005

8 comments:

soll so bleiben said...

also wenn ich arzt von heute wäre würde ich das nicht gut finden. muss ich ja arbeiten mit vollem risiko und wies jetzt läuft habe ich doch auch ein sicheres einkommen. also warum ändern?

Horst said...

Liegestütz heute: 50

AngelPhi said...

Hallo alle, ich bin aber auch der Meinung die Patienten sollten dann auch entsürechend bezahlen. wer meint er kann erst seine gesundheit ruinieren und dann vom Arzt und der geseleschafft erwartet dass alles getan und bezahlt wird liegt falsch finde ich. ich achte auf meine gesundheit wie ich ja auch auf meine Kinder und meine Lieblingsschuhe achte. Liegestütz heute wider 20!!!

Anonymous said...

Kenn keinen Arzt dem das gefallen würde. vor allem die apotheken würden dann ja auch dicht machen

Anonymous said...

mit der richtigen krankenkasse könnte man den vogel noch retten

Sabine said...

Wo bleibt die Eigenverantwortung der Patienten?Man kann nicht nur Hilfe erwarten-man muß auch selbst etwas tun-und daran scheitert es sehr oft!!!!!!!!!!!!!

selber schuld said...

@sabine
eigenverantwortung ist ja für die meisten patienten ein fremdwort. aber andererseits lebt davon ja die ärzteschaft. also müßte en die krankenkassen auch miteinbezogen werden, also hohe beiträge bei selbstverschuldeten leiden usw.

Sabine said...

Ja das ist richtig.Der Raucher oder der "Dicke" sollte höhere Beiträge zahlen,aber auch der Skiabfahrtsläufer usw.Viele Erkrankungen sind doch selbstverschuldet.Da sitzt man lieber vor dem Fernseher-ein kleiner Spaziergang ist zu anstrengend.Oder man ißt lieber Chips-anstatt sich eine Paprikaschote oder dergleichen einzuverleiben.
Aber dann zum Arzt und möglichst schnell und ohne Selbstzutun die Pfunde abschmeissen.Oder die verschiedensten Pillen oder Pulver werden gekauft um das Gewicht oder da Rauchen abzustellen-Deshalb ist es schwierig den Arzt nach dem "Gesundheutszustand" seiner Patienten zu honorieren.Die Leute geben soviel Geld für unnützes Zeug aus-warum dann nicht auCh für ihr Fehlverhalten!