23 Sep 2009

Und Nichtrauchen bringt doch was
Nun ist es statistisch nachgewiesen. Die Rauchverbote in Kneipen und öffentlichen Gebäuden haben zu einem deutlichen Rückgang von Herzinfarkten geführt. Bereits ein Jahr nach der Einführung fiel die Zahl der Infarkte um über 17 Prozent.

In Europa und Nordamerika ging seit einführung der Rauchverbote die Zahl der Infarkte um ein Drittel zurück, wie aus zwei aktuellen Studien hervorgeht. Damit seien viele tausend Menschen schon in kurzer Zeit gerettet worden, berichteten britische Medien aus den Untersuchungen.
Bei Einführung der Rauchverbote in verschiedenen Ländern war ein solch positives Ergebnis von den Kritikern nicht erwartet worden. Die beiden Studien sind in führenden US-Fachzeitschriften veröffentlicht und bündeln die Resultate einzelner Erhebungen, in die Millionen von Menschen einbezogen waren.
Wie aus einer Studie im Fachblatt Circulation der US- Herzgesellschaft hervorgeht, fiel die Zahl der Infarkte ein Jahr nach Einführung von Rauchverboten zunächst um 17 Prozent. Nach drei Jahren lag der Rückgang schon bei mehr als einem Drittel (36 %). Die andere Studie aus dem Journal of the American College of Cardiology bezifferte den Rückgang auf mehr als ein Viertel (26 %).

Obwohl wir die Herzinfarkte nicht auf Null senken können, zeigen uns diese Ergebnisse, dass Rauchverbote kurz- und mittelfristig eine Menge Infarkte verhindern, sagte der Mitautor der ersten Studie.
Der Leiter der zweiten Studie, Professor Meyers von der University of Kansas, betonte, „selbst das Einatmen geringer Mengen Qualm kann das Herzinfarktrisiko erhöhen“. Vor allem bei jüngeren Menschen und Frauen seien die Infarkte weniger geworden. Das könnte daran liegen, dass jüngere Leute mehr in Clubs, Restaurants und Bars gehen, wo Rauchen früher leider dazugehörte.
Foto: HDL, 2009

4 comments:

Johnbook said...

Dann fehlt jetzt nur noch das Verbot draussen vor der Kneipe, vor dem Büro, hinter dem Supermarkt, vor der Schule und vor allem ohne Schuhe zu rauchen.

Anonymous said...

Jetzt noch vernünftig ernähren und ausreichend bewegen-dann wird die Infarktrate auf ein Minimum gesenkt.

smoking gun said...

Diese zahlen halte ich für allesamt gefälscht von der Antiraucherkampagne. Wer raucht weiß, kaum jemand hört wegen des bescheuerten Kneipen und Arbeitsplatzverbots auf zu rauchen.

Chief Steaming Bull said...

Wenn sich alles Rauchen auf das rauchen von Friedenspfeifen beschränken würde, hätten wir nicht nur eine gesündere, sondern auch eine bessere Welt - vielleicht.