6 Oct 2009

Kommunikation


Vor Jahren kam ich zu Besuch bei meinen Eltern und meine Mutter sah gerade im Fernsehen einen Bericht über ein mittleres Erdbeben irgendwo in Südamerika. Sie war durch diesen Bericht sehr beunruhigt und beklagte "all die armen Menschen dort". Daraufhin erwiderte ich, "Mutti, wenn du keinen Fernseher hättest, würdest du es gar nicht wissen".

Ein mir wirklich schlimm in Erinnerung gebliebenes Beispiel, was TV bewirken kann wurde durch meinen damals fünfjährigen Sohn Jean-Paul ausgelöst. Eigentlich sollte er schon längst im Bett gewesen sein, schlich aber nochmal ins Wohnzimmer, wo wir Eltern die Tagesschau sahen. Ein ziemlich martialischer Bericht mit vielen Bildern von schwerem Kriegsgerät und entsprechenden Kommentaren zeigte den Beginn des Kosovokrieges. Wir bemerkten den Kleinen erst als er plötzlich sagte, "Papa, kommt jetzt auch bei uns Krieg?"
Foto: minimale Kommunikation mittels einer Bananenschale/Del Monte

1 comment:

Panzerfahrer said...

Na da ist es ja heutzutage besser. Kriege werden nur noch als chirurgische Eingriffe gezeigt. Alles drumrum mit lappen abgedeckt und nur ein kleiner Schnitt...
Und die Erdbeben? Na dran haben wir uns doch schon gewöhnt, erst so ab 25.000 Opfer springt die spendenmaschine an. rest ist Unterhaltung der Unterschichten.