26 Dec 2009

Der Tod naht wann


Für meine liebe Mutti


"Hat das Bewußtsein obgesiegt, dann geht der Mensch, im Tode, ein in jener hohen sphären Reich, da ewig strahlt der Weisheit Licht."
Bhagavad-Gita, 14. Gesang, Vers 14, Ausgabe 1940, Baum-Verlag


22 Dec 2009

Beweglich bleiben


Dem letzten Bundeskanzler Kohl wurde nachgesagt, er hätte nur noch so genannte Slipper getragen, weil er aufgrund seiner Leibesfülle nicht mehr in der Lage war, Schuhe in gebückter Haltung anzuziehen. Ob das nun stimmt sei egal, Tatsache ist, der Mann hat(te) immenses Übergewicht. Und wer so dick ist, der/die bückt sich nicht mehr gerne.
Früher als ich noch aktiv Shotokan Karate trainierte, hatten wir unter uns Schülern eine sportliche Angewohnheit. so viel als möglich mit den Füßen erledigen. Zum Beispiel das Licht ausschalten, siehe Foto. Keeps fit!

21 Dec 2009

Beten

"Ich bete nicht, ich bin ja schon vor Jahren aus der Kirche ausgetreten."
"Beten? Ich? Ich glaube ja auch nicht mehr an Weihnachtsmann."
"Beten, ja mussten wir früher als Kinder immer vor dem Einschlafen. Kenne ich heute noch. Ich bin klein - mein Herz ist rein - soll niemand drin wohnen - als Jesus allein. Gut was? Aber heute bete ich schon lange nicht mehr."

Das sind nur drei zufällige und von mir ausgewählte Antworten auf die Frage, betest du auch manchmal?

Doch genau so wenig, wie jemand zum Beten Kind sein muß, einer Kirche angehören sollte oder an den Osterhasen glaubt, verhält es sich mit der Meditation.

Zum meditieren muß ich eben auch kein Buddhist werden.

Meditieren und beten ist ein und das selbe. Das Ziel ist immer die innere Schau, die Selbstbetrachtung, das "Selbstgespräch". Sei es nun an den Mann mit dem weißen Bart oder einen Guru gerichtet, den Wind oder das Unbekannte.

Der alte Fischer, welcher am Hafen sitzt und stundenlang auf das Meer schaut meditiert genauso wie die Großmutter beim Stricken vor dem lodernden Kaminfeuer.

Für den Anfänger und Ungeübten, im Beten wie im Meditieren ist es jedoch ratsam, sich einen Lehrer zu suchen, einer Gruppe anzuschließen oder wer möchte sogar mal in ein Gotteshaus zu gehen. Welche Religion? Mal verschiedene ausprobieren!

Foto: Master Horst Zengarden in Dorset, SW England

20 Dec 2009

Eine lange Nacht



Heute ist der 21. Dezember. Die Sonne hat ihren niedrigsten Stand erreicht, die heutige Nacht ist die längste des Jahres, der heutige Tag ist der kürzeste.

Im Moment der Wintersonnenwende steht die Sonne im Vergleich zu den
Hintergrundsternen im so genannten Winterpunkt – jenem Punkt der Ekliptik, welcher genau 90° vom Frühlingspunkt entfernt ist.

Die Germanen feierten zur Wintersonnenwende das Julfest, welches heutzutage von heidnischen Gemeinschaften im Brauchtum fortgeführt wird.

Steinzeitliche Kultstätten wie Stonehenge in England oder Ales Stenar erfassten diesen Zeitpunkt, allerdings mittels der leichter feststellbaren Auf- und Untergangspunkte der Sonne, die zu Winterbeginn etwa im Südosten bzw. Südwesten liegen.

Dieser Tag und diese Nacht sind etwas Besonderes im Jahresablauf. Ich nutze diese besondere Zeit für eine Meditation. Diese Meditation steht ganz im Zeichen der Vergangenheit. Ich reflektiere für mich die Ereignisse der letzten Zeiten zurück bis zur Sommersonnenwende. Gleich wichtig ist die Vorausschau. Denn ab heute werden die Tage länger, das Leben nimmt von nun an wieder stetig zu.

In Verbindung mit TerLiMa-Magic wird es eine vorbereitende Reise nach Irland geben. Das Ziel wird Newgrange sein. Wer daran Interesse hat, bitte eine Grußnachricht an Om-Ni senden. Sollte sinnigerweise auf Englisch sein, da er ja nun Brite ist ;-)
Emailadresse: om-ni.shiva@hotmail.com

19 Dec 2009

www.terlima.de


Foto: TerLiMa Mantra

Der neu gestaltete Webauftritt von TerLiMa ist jetzt online. Die Arbeit an der Seite war auch der Grund, weshalb hier bei TerLiMa-news seit drei tagen keine aktuellen Nachrichten gepostet wurden. Ich habe mich entschlossen, auf der neuen Internetpräsenz bis auf weiteres alle Beiträge ausschließlich nur in deutscher Sprache einzustellen. Ich freue mich auf Ihren Besuch und viele Anregungen und Feedback.
Hier eine Themenauswahl, Stand Dezember 2009. Viel Freude beim Lesen und bleiben Sie mir wohl gesonnen.


Das Terrestrische Life Management

Das Terrestrische Life Management (TerLiMa) wurde von mir entwickelt, um über ein kraftvolles Werkzeug zu verfügen, welches ganz simpel unser Leben erleichtert...


TerLiMa-Yoga

Das allgemeine Bild über Yoga ist auch nach Jahrzehnten immer noch irgendwie bizarr. Manche glauben daran, wer Yoga macht, muß zwangsläufig Veganer oder zumindest Vegetarier sein. Andere denken an die skurrilsten Verrenkungen, wie man sie eher im Zirkus antrifft...


Der TerLiMa Meister lebt und befolgt seine eigene Lehre

"Wasser predigen und Wein saufen", wer kennt das nicht? In der Politik leider Gang und Gäbe, bei rauchenden Ärzten anzutreffen und wer kennt nicht auch irgendeinen Coach, der zwar flotte Sprüche drauf hat, aber wenn es auf Vorbildfunktion ankommt? ...


Was nutzt mir die beste Gesundheit, wenn diese ständig durch finanzielle Armut bedroht wird?

...TerLiMa lehrt den guten Umgang mit Geld und da gehört an erster Stelle dazu, dass wir keine unnötigen und dummen Schulden machen. Der Dispo ist das beste Beispiel, wie schon junge Berufsanfänger in eine Schuldenkarriere starten. TerLiMa sagt ganz klar und deutlich, weg mit dem von der Bank eingeräumten Dispositionskredit und einen eigenen "Reservetank" schaffen. Dann lebt es sich plötzlich besser...

14 Dec 2009

Hustensaft kostet Geld

Worin besteht denn eigentlich der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Finanzen? Im Terrestrischen Life Management gibt es ja sieben Segmente und zwei davon sind TerLiMa-Finanzen und TerLiMa-Gesundheit.

Und der Zusammenhang zwischen Finanzen und Gesundheit wird deutlich, betrachtet man eine Studie, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "British Journal of Cancer", darin wird der Zusammenhang zwischen krebsleidenden Patienten mit und ohne ausreichend Geld für eine Behandlung dargestellt. Krebspatienten aus sozial benachteiligten Bevölkerungsschichten haben häufig geringere Überlebenschancen.
Um es auf den Punkt zu bringen. Erst wenn die Finanzen und die Gesundheit in einem ausgewogenen Verhältnis stehen, erfüllt sich glückliches Leben.

13 Dec 2009

TerLiMa ist wie ein Leuchtturm im Meer des Lebens



Das Terrestrische Life Management (TerLiMa) ist ein Werkzeug, mit dem wir die Klippen des Lebens umschiffen können. Wer konsequent TerLiMa anwendet, wird schnell die neue Leichtigkeit erleben und das, was man Glück nennt, stellt sich wie von selbst ein.

12 Dec 2009

Stone of discipline

Als am 28. Mai 1994 der Symondsbury Zen Garden in einer feierlichen Zeremonie von Zen Meister Mark Horemans eingeweiht und eröffnet wurde, hatte ich mich als Erbauer des Gartens strikt an die traditionellen Vorgaben gehalten. Das bedeutete, fünf Steine wurden im Garten plaziert.


Foto: Meister Horst Lindenau während einer Pressereise im Matobo Nationalpark / Simbawe, 1999

Der Stein des Mutes, der Stein der Erkenntnis, der Stein der Unabhängigkeit, der Stein der Reinigung und der Stein der Weisheit.

Fünf Jahre nachdem ich den Zengarten im Südwesten Englands angelegt hatte, hielt ich mich als Reisejournalist einige Zeit in Simbabwe auf. Simbabwe bedeutet in der Sprache der einheimischen Shona in etwa "Steinhäuser", was wohl durch die Matobo Landschaft beeinflusst wurde. In dieser grandiosen Naturkulisse liegen die Steine nicht einfach so herum, sie residieren, ja sie thronen in der Landschaft.

Und diese Steine aus dem Matobo Nationalpark stehen nun gedanklich Pate für eine Erkenntnis meinerseits. Auch wenn die Bedeutungen der fünf Steine im Symondsbury Zengarden traditionell dem japanischen Zen entsprechen, ich füge heute einen weiteren Stein hinzu.
Den Stein der Disziplin, "the stone of discipline"!

Nichts geht ohne Disziplin. Und gerade in unserer heutigen Zeit gibt es einen großen Mangel an Disziplin. Und diesen Mangel gilt es mit Hilfe von TerLiMa und Disziplin zu beheben.

8 Dec 2009

Immer zwei Stufen nehmen

Warum denn das?



Auf der Treppe beim Hochgehen grundsätzlich immer zwei Stufen nehmen. Das hält die Hexen fern (Altenglische Weisheit, ca. 15. Jahrhundert). Wem das heute nach modernen Maßstäben schwerfällt zu glauben, einfach mal probieren. Hält auf jeden Fall fit, mit oder ohne Hexe.

7 Dec 2009

Zinsenfalle bei Kontoüberziehung

Das Jahr geht dem Ende entgegen. Vielfach gibt es dann zum Januar Abbuchungen vom Girokonto, welche jährlich beglichen werden müssen. Das können Versicherungen, Jahresbeiträge zu Verbänden, Sportvereinsbeitrag, Kfz-Steuern und vieles mehr sein. Ist ja auch in Ordnung, wenn alles pünktlich gezahlt wird. Problem ist nur, was passiert, wenn das Konto nicht genügend Deckung aufweist?

Zum Jahresbeginn machen dann die Banken und Sparkassen einen automatischen guten Reibach. Wenn ein Girokonto keine genügende Deckung aufweist und Überweisungen mittels Dispositionskredit getätigt werden. Dann heisst es, saftige Zinsen zahlen.
Also, schon vorher das Konto checken und gegebenenfalls dafür sorgen, daß bei bevorstehenden Abbuchungen kein Minus entsteht.
Sonst gibt es einen schlechten Start ins neue Jahr 2010.

Bei www.terlima.de steht mehr zum Thema Dispositionskredit und TerLiMa-Finanzen.

5 Dec 2009

Regelmäßig trainieren hält fit

Das regelmäßige Training hält nicht nur fit, es macht auch Spaß.
Besonders wichtig zu trainieren sind:
Augen
Gehör
Ausdauer
Muskulatur
Gedächtnis
Wer sich an diese Regel hält, vermeidet unnötiges Leid und Kummer in der Zukunft für sich und seine Lieben.

3 Dec 2009

Tantra Yoga



"Schriften und Mantras - zur Hölle damit.

Mein Lehrer entband mich vom Üben der Meditation.
Mit Frauen und Wein, da geht es mir gut.
Im Tanzschritt gehe ich den Weg zur Erlösung,
eine junge Dirne auf dem Altar mit mir.
Ich esse Fleisch und nehme manchen starken Schluck.
Mein Bett, ein weiches warmes Fell-

Und alles ohne einen Pfennig Geld!
eine bessere Religion - wer könnte sie erdenken?"

Das Tantra Yoga wird oft abgetan als "Sex-Yoga". Dabei ist es ein ganz simples System. Es erkennt an, daß es alles gibt. Aber es läßt dem Yogi die Entscheidung, was und wann und wieviel vom Leben er für sich zuläßt und benötigt.
Am Ende steht eh die eigene Erkenntnis über jedem Dogma. TerLiMa-Yoga ist stark beeinflußt vom Tantra Yoga.

Krankenkassenbeiträge steigen weiter

Frei nach dem Motto, wer nicht hören will muß fühlen.
Die Krankenkassenbeiträge steigen weiter
. Laut SpOn sind für das kommende Jahr schon massive Preissteigerungen geplant. Und das ist erst der Anfang. Das Ende der Fahnestange wird heißen:
Alt? Arm? Krank? Sorry, kein Eintritt beim Arzt.
Aber leider haben die Versicherten selber schuld an der Krise und den Zuständen. Nur mal als Beispiel die Geschichte des M* hier bei TerLiMa-news veröffentlicht, sagt doch alles.
Nur ein radikales Umsteuern kann eventuell noch was retten vom guten deutschen Krankenversicherungswesen, mit Solidarität und guten Leistungen.
Aber da die Masse leider zu dumm ist, wird daraus wohl nichts. Schade eigentlich.
TerLiMa vertritt konsequent Eigenverantwortung und Profilaxe. Der einzig machbare Weg.

Noch sechs Monate zu leben

Durch meine Interviews und Recherche zu meinem neuen Buchprojekt, werde ich ja häufig mit Menschen konfrontiert, welche weiß Gott nicht mehr all zu lange zu leben haben. Und da ist mir heute beim Jogging plötzlich selbst die Frage gekommen:
"Was machst du eigentlich, wenn du jetzt nur noch sechs Monate Zeit hättest?"

2 Dec 2009

Achtung: Nichts für schwache Nerven

Nur mal so zur Unterhaltung für Noch-Raucher ;-)