20 Dec 2009

Eine lange Nacht



Heute ist der 21. Dezember. Die Sonne hat ihren niedrigsten Stand erreicht, die heutige Nacht ist die längste des Jahres, der heutige Tag ist der kürzeste.

Im Moment der Wintersonnenwende steht die Sonne im Vergleich zu den
Hintergrundsternen im so genannten Winterpunkt – jenem Punkt der Ekliptik, welcher genau 90° vom Frühlingspunkt entfernt ist.

Die Germanen feierten zur Wintersonnenwende das Julfest, welches heutzutage von heidnischen Gemeinschaften im Brauchtum fortgeführt wird.

Steinzeitliche Kultstätten wie Stonehenge in England oder Ales Stenar erfassten diesen Zeitpunkt, allerdings mittels der leichter feststellbaren Auf- und Untergangspunkte der Sonne, die zu Winterbeginn etwa im Südosten bzw. Südwesten liegen.

Dieser Tag und diese Nacht sind etwas Besonderes im Jahresablauf. Ich nutze diese besondere Zeit für eine Meditation. Diese Meditation steht ganz im Zeichen der Vergangenheit. Ich reflektiere für mich die Ereignisse der letzten Zeiten zurück bis zur Sommersonnenwende. Gleich wichtig ist die Vorausschau. Denn ab heute werden die Tage länger, das Leben nimmt von nun an wieder stetig zu.

In Verbindung mit TerLiMa-Magic wird es eine vorbereitende Reise nach Irland geben. Das Ziel wird Newgrange sein. Wer daran Interesse hat, bitte eine Grußnachricht an Om-Ni senden. Sollte sinnigerweise auf Englisch sein, da er ja nun Brite ist ;-)
Emailadresse: om-ni.shiva@hotmail.com

3 comments:

AngelPhi said...

Hallo Horst, eine tolle Idee ist das mit der Reise. wir werden das heute gleich einmal beraten. LS wieder 25 und der hundertste Versuch mit dem Lotussitz :(

Calito said...

Terlima goes heidnisch?

Bruno said...

@Calito
wenn die drei Nymphen im Bild heidnisch sind, gehe ich mit.