4 Jan 2010

Die Post sowie die Commerzbank haben heute bestätigt, dass es bei etlichen Kunden Probleme mit deren Kredit- und EC-Karten gibt. Ein Chip auf der Karte ist offensichtlich falsch programmiert und verhindert nun, dass Kunden z.B. Bargeld abheben können.

Nun, so was kann passieren. Gab ja schon etliche andere Pannen, welche im Zusammenhang mit Daten auf Karten standen.
Deshalb plädiert TerLiMa-Finanzen dafür, immer ausreichend Bargeld in der Tasche zu haben und dann besteht keine Abhängigkeit gegenüber Karten. Nicht nur die Abhängigkeit entfällt, nein, es entstehen auch keine Gebühren und Bargeld ausgeben schärft den Sinn mehr für Geld als das anonyme bezahlen mit Karten. Hier liegt u.a. auch ein Grund, weshalb viele Leute pleite sind.

Natürlich muss man Karten besitzen, sonst wäre ja kein Onlinegeschäft, keine Mietwagenbuchung oder online Flugbuchung z.B. möglich. Aber einsetzen sollte man die Dinger nur da, wo es erforderlich ist.

3 comments:

Anonymous said...

Ich meine wenn ich zuviel Geld in der Tasche habe kann ich auch mehr verlieren,z.B.,beim Überfall usw.oder

Horst Lindenau said...

@Anonym: Das ist selbstverständlich ein berechtigter Einwand. Was die Gefahr eines Überfalls betrifft, hier kombiniert das TerLiMa ja die Finanzen mit z.B. einem Selbstschutzprogramm, welches jeder erlernen sollte. Das ist die TerLiMa-Selbstverteidigung.
Was das Verlieren angeht, nun es gibt auch Leute die verlieren ihre Papiere mit allen Karten usw. Und ehrlich gesagt, eine Versicherung dafür, dass Camele über den Kopf fliegen und Steine verlieren, kann man natürlich heutzutage auch abschliessen. Das ist aber bestimmt 100% NICHT TerLiMa. Ich hoffe ich habe die Bedenken etwas zerstreuen können.

Anonymous said...

Ja,meine bedenken sind ein wenig aufgeräumter,aber schreib mir doch bitte mal wie ich das Lernen kann,oder könnte,weiß ja nicht ob ich bereit dafür bin,Danke