26 Mar 2010

Warum nur?

Da liegt sie nun vor mir auf dem Tisch. Crunch crunch, die ersten Chips sind mit Genuss aus der Packung und dann muss ich immer wieder feststellen, bis nicht der letzte Kartoffelchip gegessen ist, sprich die Packung leer ist, vorher gibt es kein Halt. Warum nur?

Nun, "schuld" ist die Nahrungsmittelindustrie und wohl auch ein schwacher Geist bei uns selber. Der Koerper braucht ja Zucker in Form von Kohlehydraten und da selbst in Chips Zucker beigemischt wird, bringt das unbewusst dieses Verlangen nach mehr. Die Industrie weiss um diesen Zusammenhang und hat die Produkte entsprechend abgestimmt. Selbst kuenstlicher Suessstoff bringt diesen Suchteffekt.

Denke nur an die Tafel Schokolade. Einmal angebrochen gibt es kein Stopp mehr bis der letzte Rest gegessen wurde. Im Kakaopulver sind Endocannabinoide enthalten. Die regen den Organismus dazu an, Glueckshormone zu produzieren. Und dann schreit es schicht nach mehr ...

25 Mar 2010

Wieviel PS hat dein Auto?


Die meisten Zeitgenossen beantworten leichter diese Frage, denn die nach dem Sitz der Gallenblase. Ich meine es kann nicht schaden, sich mal einen Moment Zeit zu nehmen und Grundkenntnisse vom eigenen Leben anzuschauen. Muss ja nicht gleich alles auf lateinisch bezeichnet werden...
Gute Fragen sind auch, wieviel Liter Blut hat ein Erwachsener, wieviele Knochen und Muskeln?

23 Mar 2010

TerLiMa Tipps

Sieben Tipps für die schnelle Anwendung. Kostet nix und geht ohne Vorkenntnisse.

1. Obst essen statt Saft trinken. Hält das Kauorgan fit. Säfte haben sehr oft versteckte Anteile von Zucker. Obst ist gut für die Verdauung. Und Obst schmeckt sooo lecker.

2. Mal probieren. Einen Tag einfach mal den Fernseher auslassen und was selbst unternehmen. Lange telefonieren, das erledigen was schon lange im Haushalt aufgeschoben wurde. Es gibt viel zu tun. Packen wir's an!

3. Das Handy zwischendrin mal abschalten. Was soll das ewige Gepiepse und die Klingeltöne sind doch nach längerer Zeit auch uncool. Man muß nicht dauernd erreichbar sein. Endlich Ruhe für sich.

4. Dicken Salatteller zum Mittag anstatt Klöße, Kartoffelbrei, Pommes und Co. mit den entsprechenden Beigaben.

5. PC? Ja der PC kann Leute gleichermaßen süchtig machen wie Fernsehkonsum.
Ausknopf und gut. Wenigstens einen Tag die Woche.

6. Wasser trinken. In den meisten Regionen ist das Wasser aus dem Wasserhahn absolut einwandfrei. Flaschenwasser ist erstens teuer und dabei oft auch ungesund.

7. Raus und einen Spaziergang machen. Statt sich z.B. mit Freunden gemütlich auf der Couchauszuquatschen geht das auch beim gemeinsamen Spaziergang.

22 Mar 2010

Raus aus der Dispofalle

Eines der wichtigsten Themen bei TerLiMa Finanzen betrifft den so genannten Dispokredit. Hierzu gibt es nun einen lesenswerten Beitrag bei Welt-online.

20 Mar 2010

Das ist ja interessant

Diese Kurzinformation fand ich in meinem Krankenkassenjournal. Dort heisst es:

Wer nie geraucht hat und sich gesund ernährt, dabei normalgewichtig ist und zudem pro Woche mindestens 3,5 Stunden körperlich aktiv ist, verringert das Risiko an Diabetes zu erkranken um sagenhafte 93%. Die selbe Person hat ein 81% geringeres Herzinfarktrisiko und das Schlaganfallrisiko sinkt um satte 50%. Selbst Krebs wird um 1/3 unwahrscheinlicher. Na das ist doch was, oder?

Also nochmal zusamengefasst:

1. No smoking
2. Regelmäßige körperliche Aktivität
3. Normalgewicht
4. Gesund ernähren

Der Winterspeck muß weg


Heute morgen beim Brötchen einholen sind mir vier Menschen besonders aufgefallen.

Die erste war eine junge Frau um die dreißig. Ein etwas gemeines Sprichwort sagt ja, da kannst zwei daraus machen. Aber in diesem Fall denke ich eher drei. Und als sie da so vor mir herwackelte, zog sie permanent auf typische Weise an ihrem Anorak. Als wollte sie instinktiv ihren fetten Allerwertesten verbergen.

Die nächste Auffälligkeit kann schon als Fortgeschrittenenstadium bezeichnet werden. Ca. 60 Jahre, links eine Krücke, die offenen Beine umwickelt schleppte diese arme Seele ihren Einkaufstrolly mit gewaltiger Anstrengung hinter sich her. Bei einer Größe von wohl 170 cm hatte sie mindestens 120 Kilo drauf. was tun sich manche Menschen nur an?

Mein Bäcker ist im Eingangsbereich eines Supermarktes. Und an einer der Kassen saß eine eher junge Dame, welche den Arbeitsbereich in der Kassenbox vollends mit ihrer Körperfülle belegte. Es schien, als müßte sie so dick sein. Genau angepasst an ihren Arbeitsplatz.

Das für mich schlimmste Bild an diesem Morgen bot jedoch eine junge Mutter mit Kinderwagen. Sie eher Typ Bud Spencer. Und das Baby, schätze mal 6 Monate alt sitzt fröhlich im Wagen. In der einen Hand eine Trinkflasche in der anderen ein Megabrötchen. Und leider war das kein Babyspeck mehr, das arme Kind war schon mindestens doppelt übergewichtig.

Was lernen wir daraus? Genau. Bewegen heisst die Devise und möglichst kein Fastfood essen. Jetzt ist der Frühling da, die Tage sind länger und ob es nun ein Spaziergang ist oder Powerwalking. Hauptsache bewegen!

19 Mar 2010

Mind over body

Virus als Auslöser für Prostatakrebs? So titelt ein Bericht in der Apothekenrundschau vom Dezember 2009. Weiter heisst es ... "neue Hinweise fanden Forscher ... usw. usw. usw...
Aufgefallen war mir der Artikel, weil ich irgendwo die Headline las "Männer mit Glatze bekommen seltener, na weisst schon". Ich habe mal gegoogelt und die Suchbegriffe "Bild" und "Prostatakrebs" eingegeben. Das Ergebnis ist nicht erstaunlich. Eigentlich eher was zu erwarten war, ein Haufen Müll wird verbreitet. Aber lest selber:

Männer, die Bier trinken, sollen sich damit damit vor Prostatakrebs schützen. Nach einer von der "Bild-Zeitung" am 14.06.2006...

Die sensationelle Entdeckung von Krebsforscher Dr. Johannes Coy ...
1. Sept. 2009 ... In der neuen großen Serie stellt BILD die erste Anti-Krebs-Ernährung von ...

Prostatakrebs Junge Männer mit Glatze weniger gefährdet ...

Ostthüringer Zeitung Prostata-Krebs an Eiweiß im Urin erkennen... *Bild Zeitung: Kommt die Impfung gegen Prostatakrebs? In der vergangenen Woche entdeckte ich in einer liegen gebliebenen "Bild" Zeitung diesen Bericht. ...

Kommt die Impfung gegen Prostatakrebs? In der vergangenen Woche entdeckte ich in einer liegen gebliebenen "Bild" Zeitung diesen Bericht. ...
10. Jan. 2004 ... daß Selbstbefriedigung den Mann vor Prostatakrebs schützen soll. Die Quelle war "Medical Tribune" (die allerdings als die "Bildzeitung" ...

Bild Zeitung vom 20.11.2009 [JPG-Datei - 807 KB] Weiter zum Bericht » ... unsere Krankheit" auf dem Weg zum Bestseller +++ Prostatakrebs wird öffentlich ...

Hart, aber ehrlich: Lebensqualität trotz Prostatakrebs .... Nach einem Bericht der„Bild“-Zeitung vom Mittwoch befürchtet die Ärzteorganisation Marburger ...

Prostata-Erkrankungen sind weit verbreitete Leiden vor allem des älteren und alten .... Im Ergebnis wurden in einer großen, von der Bild-Zeitung bundesweit ...

31. Okt. 2008 ... Bei der Analyse der Prostatakrebs-Fälle in den USA aus den vergangenen ... Bild Zeitung 11.06.2007: "Zu wenig Sonne kann auch Krebs machen" ...

Die BILD-Zeitung vom 14.1.10 titelt „Ärzte-Kollaps! ... Kampf gegen Prostatakrebs: ALTA Klinik entwickelt neues Verfahren zur frühzeitigen Diagnose von ...

Wie es denn so aussieht, kennt zumindest weder die Bildzeitung noch die Apothekenrundschau derzeit ein Allheilmittel gegen Prostatakrebs. Aber eines ist bekannt, dass der Geist erst einmal vorbereitet sein muss, um überhaupt Krebs zu bekommen. Das behaupte ich jedenfalls mal hier bei TerLiMa-news. Was denken denn nun die Männer ohne Glatze? Genau. Und die keine Selbstbefriedigung praktizieren? Genau. Und was machen Männer die kein Bier trinken? Oh, oh, Prostatakrebs ick hör dir trapsen...

Ich weiss dass der Geist den Körper lenkt. Und das ist nicht nur in vielen Fällen schon allgemein bekannt, ich habe es auch bei mir selbst am eigenen Körper -zig mal erfahren. Und dieses geistige lenken ist es gerade, was die große Gefahr birgt. Die Massenmedien verbreiten leider zuhauf gefährliche Meldungen, welche nach entsprechender häufiger Aufnahme dann den Geist beinflussen kann. Naja, siehe die Googleergebnisse und think!

17 Mar 2010

Ich habe keine Zeit


Zeit ist Gott. Alles andere ordnet sich dem unter. Ohne Zeit existiert absolut nichts.
Wie oft habe ich das schon gehört: "Ich habe keine Zeit". Ein sehr unexakter Gedanke und Ausspruch. Keine Zeit haben geht überhaupt nicht. Das berühmte 24/7 gilt für jeden, für alles, für ewige Zeiten. Zeit ist unfassbar und doch immer beherrschend. Egal was wir tun. Zeit ist eben Gott (Und da meine ich jetzt bestimmt nicht irgendeine Religion, bestimmt nicht).

Und doch gebrauchen wir diesen Ausspruch so häufig, ich habe keine Zeit bedeutet eigentlich, ich tue jetzt etwas, das ist mir wichtiger als was von mir erwartet wird. Zeit und keine Zeit auf uns selbst reduziert, hat also etwas zu tun mit Prioritäten setzen.

Das obige Foto stammt aus meiner reichlich großen Sammlung Friedhofbilder, welche ich auf meinen weltweiten Reisen gesammelt habe. Ich finde so ein Grabstein wirkt besser als eine Uhr, um Zeit fassbar zu machen. Und mal ehrlich, wer weiß nicht selber am besten, das was ich nicht wirklich anpacke, jetzt gleich, morgen kann es zu spät sein. Time over.

Doch statt machen, vergießen wir uns häufig im Dahintreiben. Lassen andere für uns entscheiden. Vergeuden Zeit, Zeit unseres sehr begrenzten Lebens. Sei es mit TV glotzen, sei es mit Dingen zu tun, welche wir nicht wirklich wollen und deshalb eben keine zeit haben. Für das eigene selbstbestimmte Leben.
Do it, and do it now!

Schicksal

Eben traf ich meinen Parkplatznachbarn und machte ihm ein Kompliment zu seinem neuen Wagen. Er brauchte ein größeres Fahrzeug, denn seine Frau ist seit einem Schlaganfall im Pflegeheim und wenn er sie abholt und mit ihr ausfahren will, kann er sie in das neue Auto leichter reinsetzen. Sie wiegt 95 Kilo, wie er mir berichtet. Und er selbst ist eher ein kleiner Mann in den 70-gern. Dann ist da seine Tochter, eine bildhübsche junge Türkin, die hatte vor 5 Jahren einen schweren Verkehrsunfall und ist seither körperbehindert.

Da ich ihm aufmerksam zuhörte, offenbarte er mir weitere Schicksale in seiner Familie. Die ältere Tochter hat einen schwer körperbehinderten neunjährigen Jungen. Er selbst leidet unter Asbesthose, kriegt zwar eine gute Rente aber viel geht für Gesundheit und Pflege seiner Frau drauf. Und er fühlt sich eh nicht mehr wohl hier, fern von seiner Heimat und zurück kann er auch nicht mehr in diesem Alter. Das Schicksal meint es schlecht mit mir, sagte er.
Ich konnte ihm nur antworten, wenn man mal genau hinsieht, hat doch jeder diese Art von Schicksalsschlägen zu tragen. Und es wird Frühling!

Aber ich meine, mit einer positiven Einstellung erlebt man diese Art von Schicksal leichter. Es gibt auch noch eine andere Form von Schicksal. Gemeint ist das Veränderbare. Der Mensch glaubt daran, dass er sein eigenes Schicksal verändern kann. Und diese Art von Schicksal ist mir lieber.

16 Mar 2010

Neumond - spirituelle Zeit


Die meisten von uns wissen um den großen Einfluss des Vollmondes auf Mensch und Natur im allgmeinen. Heute ist Neumond und das bringt exakt die gleichen Kräfte zum wirken. Im guten wie im schlechten.

10 Mar 2010

Morgen morgen, nur nicht heute

Es gibt nur wenige Tugenden, welche wenn sie bedient werden, wie von allein ein erfolgreiches und glueckliches Dasein hervorbringen. Eine dieser Tugenden ist wohl, Dinge unverzueglich anzupacken, anstatt diese aufzuschieben. "Morgen morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute". So das bekannte Sprichwort.

Dabei hilft sich der Faule ja nie mit dem einfachen aufschieben. Ob ich eine Arbeit heute oder irgendwann mal erledigen muss, die Arbeit ist meist die selbe. Mit der Aufschieberei erreichen wir lediglich dieses permante schlechte Gewissen "oh, da war noch was Wichtiges zu erledigen..." und manchmal ist es sogar zu spaet, Dinge zu klaeren.

Sei es nun das liebe Finanzamt, sprich Steuererklaerung, sei es der lange geplante Beginn der Fitnessuebungen. Es sind oft auch die kleinen Sachen; mal eben Oel im Auto checken oder endlich den Brief beantworten, welcher nun schon vier Wochen auf dem Schreibtisch liegt. Nun, manche halten es mit bekannten Politikern. Sie warten einfach bis sich ein Problem durch ein neues ersetzen laesst. Doch das funktioniert im richtigen Leben nicht.

Do it! And do it now!

9 Mar 2010

Unser regelmäßiges Training hält nicht nur fit, es macht auch Spaß.
Trainiert werden soll der gesamte Koerper und der Geist. Beide sind untrennbar miteinander verbunden.

Eine Auswahl gibt diese Uebersicht:

Augen - hier bietet sich Augen Yoga an.
Gehör - schon allein eine Zeit der absoluten Stille trainiert unser Gehoer. Ruhe schaffen.
Ausdauer - walken, laufen, schwimmen, Radfahren, jedem das Seine.
Muskulatur - Yoga macht den Job, aber etwas Powertraining mit leichten Gewichten schadet nie.
Gedächtnis - macht euch keine Sorge, mal etwas vergessen ist doch ok. Bei der Menge Daten im Kopf...
Sexualitaet - nicht vergessen, der Sexualtrieb ist der staerkste und will auch bedacht sein.

6 Mar 2010

Sonntag

Die meisten von uns koennen sich ueber ein freies Wochenende freuen. Durchschnittlich 60 % der europaeischen Bevoelkerung muss dank moderner Arbeitsgesetze und Lebensumstaende nicht mehr sieben Tage pro Woche arbeiten. Abgesehen von den eh Millionen Arbeitsfreigestellten bieten die zwei freien Tage fuer die Werktaetigen am Wochenende Raum fuer Erholung und freier Betaetigung.

Ich persoenlich habe mir ein System geschaffen, welches sechs Tage die Woche Arbeit und schaffende Aktivitaet vorsieht. Der siebte Tag allerdings, der Sonntag ist frei. Frei bedeutet fuer mich, ich habe keine Termine, schalte das Telefon ab, kann durchaus mal laenger im Bett bleiben, nutze den Sonntag um Freunde und Familie zu treffen, oder lasse einfach das "Lustprinzip" uebernehmen.

So ein freierTag in der Woche ist absolut notwendig, wenn man ansonsten sich einem rigiden arbeitsbedingten Zeitplan unterordnen muss. An diesem Tag laden sich die eigenen Batterien auf. Ich mache ausgedehnte Spaziergaenge am Meer oder im Wald und vergnuege mich in Kunstausstellungen oder Museen. Aber wie gesagt, selbst der Sonntag im Bett kann nett sein...

3 Mar 2010

Hauptsache bewegen

Es soll ja Leute geben, die sitzen den ganzen lieben Tag auf dem A...., berufsbedingt tagsueber und dann am Abend nur mit einer kurzen Autofahrt unterbrochen erneut vor dem Fernseher. Nun, das waere das "worst case scenario". Nicht dran zu denken, diese Zeitgenossen zu mehr Bewegung zu verhelfen.

Andere fassen zwar den Gedanken, "ich muss was tun", aber irgendwelche Handycaps halten sie dann von der Tat ab. Der eine hat keine guten Joggingschuhe, der andere keine geeignete Strecke vor der Tuer. Die andere schaemt sich mit all diesen Pfunden ins Gym zu gehen, kann aber weder joggen noch schwimmen. Eine andere kann nicht den Beitrag fuer den Fitnessclub aufbringen, waehrend das maennliche Pendant eigentlich erstmal fit werden moechte, bevor er zum Sport geht.
Ein teuflischer Kreislauf.
Hier ist ein guter Ausweg von TerLiMa. Geh raus und mache Powerwalking. Einfach was bequemes anziehen, Schuhe welche zum Spazierengehen geeignet sind reichen fuer den Anfang, leichte Kleidung der Witterung angepasst und ab gehts.
30 Minuten oder eine Stunde flottes Gehen, das bringts. Und ich sage Euch hier mal ganz ausdruecklich, es braucht nicht diese bloeden Stoecker. Die sind reine Mode, auch wenn es von Millionen mit Stock betrieben wird, es ist Bloedsinn.
Geh einfach los und gehe, so schnell du magst und es dir gut tut.