22 Jun 2010

Demonstration einer Diagnose



Ich bin grade mal durch alte Aufzeichnungen gegangen und fand was aus dem Jahre 2004. Damals war ich mit einem Kollegen auf einer Pressereise durch Zimbabwe und wir besuchten eine Heilerin. Sie war so freundlich und demonstrierte uns ihre Methode der Diagnose. Wir saßen zu viert in ihrer Behandlungshütte, der eigentliche Patient um den es ging war nicht anwesend. Vor ihr befand sich ein kleines Häuflein Schnupftabak, vier kleine Tierknochen, welche sie vor sich hinwarf und anschliessend befragte sie den Geist des nicht anwesenden Patienten. Sie teilte uns mit, die Knochen lassen sich lesen wie ein ABC. Ich vermute mal so was ähnliches wie Handlesen. Dann nahm sie eine black Mamba aus einer Kiste und ließ diese durch die Knochen schlängeln, um dann flugs wieder in der Kiste zu landen. Wie wir erfahren konnten, stand es einigermaßen schlecht um den Patienten.

Die Heilerin selbst war schätzungsweise in den siebziger Jahren. Und ich muß sagen, selten sieht man so eine schöne und glatte Brust bei Europäerinnen, wie diese alte Dame sie hatte. Es sei erwähnt, daß sie obenherum nackt war. Und was besonders auffiel, sie hatte wohl die schneeweissesten Zähne, die sich hierzulande mancher wünschen würde.

3 comments:

petau said...

Ja eben andere Länder andere Sitten.Mein Doc hat mir zwar keine Knochen vor die Füße geworfen, aber meinte meine Chipkarte wäre nicht aktuell und deswegen mal eben keine Behandlung.

Grey Owl Calluna said...

Sojemandem würde ich mich auch mit Freuden anvertrauen. Auf alle Fälle hatte ich da sicher mehr vertrauen als zu unseren Ärzten.
Liebe grüße
Grey Owl/Rosi

AngelPhi said...

Das sehe ich leider eher skeptisch. Wenn ich an unsere Tocher denke die aufgrund einer Krankheit wohl lebenslang Medikamente nehmen muß. Dort wäre sie sicher gestorben. aber jedem das seine. spannend finde ich es allemale.