7 Jun 2011

Schuld und Sünde

Aus meinem Lieblingsbuch, Bhagavad-Gita, dritter Gesang, Seite 48, 36. und 37. Vers

Ardjuna spricht:

Wie kommt es, Krischna, daß ein Mann
in Schuld und Sünde sich verstrickt,
auch wenn er selbst es gar nicht will,
als treib' ihn eine fremde Macht?

Krishna spricht:

Die Gier treibt ihn, die Leidenschaft,
die aus dem Haften stets entspringt;
Leidzeugend, unheilvoll und blind ist sie.
Erkennst du nun den Feind?

2 comments:

Anonymous said...

Hi Ardjuna, was ist denn mit den Frauen, sind die frei von allem?

Horst Lindenau said...

Ich bin zwar nicht Ardjuna, aber Frauen sind genau wie Männer der Natur unterstellt. Es gilt also für uns alle. Was die Grammatik und Schreibweise auch meinerseits manchmal angeht, ich mache diese dämliche Unterscheidung nicht mit. Sprich, man/frau etc, ihr wißt schon. Da wo es sinnvoll ist, ok, aber im Allgemeinen bleibe ich bei einer einfachen und ALLE einschließenden Schreibweise. So wie Ardjuna ;-)