4 Aug 2011

Ein Wort an die über 100 jährigen



Heute las ich am Kiosk eine Zeitungsüberschrift: 1000e 100-jährige schuld am Defizit der Krankenkassen!
Na aber hallo, endlich wird die Katze aus dem Sack gelassen. Was viele schon immer vermuteten, z.B. der Staat, die Krankenkassen und auch die Rentenkassen haben keinerlei Interesse daran, daß Bürger "all zu alt" werden.
Idealalter zum Sterben:
1. aus Sicht der Rentenkasse: 65 Jahre
2. aus Sicht der Krankenkassen: wenn ein bestimmter Satz an Krankenbehandlungskosten erreicht wird.
3. aus Sicht des Staates: wer keine Steuern zahlt ist grundsätzlich überflüssig

bei Focus.de gibt es einen Test für die Lebenserwartung. Nicht allzu ernst nehmen, aber eine grundsätzliche Idee vermittelt das Ergebnis schon. Und Achtung: sollte beim Test herauskommen, daß du über 100 Jahre alt wirst, sofort alles löschen und geheim halten.

Wie Lügen im Zusammenhang mit dem Alter verbreitet werden, belegt ein Beispiel auf Web.de. Dort heisst es tatsächlich, "...dass der Lebensstil relativ wenig Einfluss auf die individuelle Lebenserwartung hat.". Das hat angeblich eine Studie in USA herausgefunden. Demnach hängt langes Leben lediglich von den Genen ab. Also rauch frei! Trink mal wieder einen und die paar Kilo Fett sind doch gemütlich... Und Bewegung schadet auch, verschleisst nur die Knochen.

6 comments:

Grey Owl Calluna said...

Lieber Horst!
Ich glaube die Gesamtheit machts.
Und vor allen Dingen, DAS, was wir nicht mehr so viel haben....Ruhe, Stresslosigkeit, Gemütlichkeit, Wohlfühlen, geborgen sein,....angstfrei....trägt zu einem langen Leben bei.

Mein Urgroßvater war 103 Jahre alt. Er hat halbwegs gesund gelebt. Aber keinen Sport gemacht, bis zum Schluß Zigarre geraucht, und auch gern gefeiert,....regelmäßig, jeden Tag, ein kleines Glas Schnaps getrunken. Klaren.
Aber er hatte Freude am Leben. Hat aus Herzenslust gesungen und ist mit Liebe seiner Arbeit nachgegangen. Er war Tischler.

Es liegt schon zum großen Teil an der inneren Einstellung.
Sei lieb gegrüßt
Rosi

Lilly said...

Genau so habe ich das mit unserem Großvater erlebt. Danke Rosi.

Blaue Reihe said...
This comment has been removed by the author.
Horst Lindenau said...

Liebe Leute, glaubt doch sowas nicht. Immer wenn ich von dem Zigarren rauchenden Opa höre, stellen sich mir die Nackenhaare hoch. Klar hat Opa das gemacht. Und lange überlebt. Aber z.B. Rauchbedingte Krankheiten (Krebs) rechnet sich in sogeannten Packungsjahren. Ja und da hat Opa keinen spitzenplatz, denn er hatte noch nicht mit 25 Jahren schon 10 Packungsjahre auf dem Konto. Zigaretten wurden vor 50 jahren in dreier Packungungen verkauft. Das war was Besonderes. Heute hat schon ein 12 jähriger seine Packung mit 17 (?) in der Tasche. Klar ist natürlich, die Lebenszufriedenheit macht sehr viel aus. Und leider sind heute die meisten Zeitgenossen trotz dreifacher Austattung trostlos unglücklich.

NOURI said...

SO IST ES: WIR RAUCHEN NICHT NUR FRÜHER WIR SITZEN AUCH MEHR WIR FRESSEN AUCH MEHR WIR HABEN MEHR STRESS WIR MACHEN IRGENDWAS VERKEHRT?

Anonymous said...

Nein,nein-die Lebensweise ist schon sehr ausschlaggebend.Stress,fettes und falsches Essen und auch das Rauchen sind lebensbeeintraichtigende Verhaltensweisen.Sport,gesunde Ernaehrung,stop smoking aber auch die innere Zufriedenheit spielen eine entscheidende Rolle.