30 Nov 2011

Alles Euro oder was?

Bei Freunden hängt im Hausflur ein Glasrahmen, hinter dem prangen sämtliche Geldscheine und Münzen aus der D-Mark Zeit. Schöne Nostalgie, so wie ein Bild seines Opas an die Wand zu
nageln. Warum ich das erwähne? Mein Freund hat seit der Abschaffung der Deutsch Mark und Ersetzung der selbigen durch den Euro nicht aufgehört, diese damalige Währungsentscheidung zu kritisieren.

Nun, insoweit hat er Recht, der Euro hat die Löhne halbiert, die Preise kräftig angehoben und ich meine noch dazu eine Münzwährung eingeführt, welche mir noch nach über 20 Jahren irgendwie fremd ist und die Unterscheidung der einzelnen werte im Dunkeln fallen mir persönlich immer noch schwer, sind die Münzen doch allesamt sehr ähnlich.

Doch jetzt scheint es den Euro erwischt zu haben. Alle Zeichen stehen auf Krise. In der vergangenen Woche hat die britische Finanzaufsicht alle Banken in der Londoner City aufgefordert, Vorkehrungen für einen ungeordneten Ausstieg eines oder mehrerer Mitglieder aus der Währungsunion zu treffen. Die Notenbanken drucken Geld wie verrückt, sogar die Chinesen machen mit. Damit soll die Lage an den Finanzmärkten stabilisiert werden… Unter den führenden zwanzig der Banken, welche weltweit am schwersten von einem Bankrott der so genannten PIIGS-Staaten (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) betroffen wären, befinden sich übrigens gleich fünf deutsche Banken. Es sieht so aus, als ständen die Zeichen auf Veränderung.

Hier einige Links zum Vertiefen:

Simulation des Euro Zerfalls

Wer hat die meisten Schulden und wo?

Konkrete maßnahmen der Banken für den kommenden Crash

Diese Banken crashen sofort, wenn die Eurozone zerbricht

TerLiMa-Tipps wie man sich persönlich verhalten kann, wenn es denn kracht, gibt es morgen.

29 Nov 2011

It comes slow - but it's there



Level dangerous; some already sold: Fukushima

Cesium find makes Date rice off-limits


Staff writer
............................................................................................................................................................

In this highly manipulated media world there is no space and place to talk about the Fukushima disaster anymore. Quick back to normal and better stop thinking. In the end of the day it proofs that humans in general are rather stupid. Too many like to eat radioactive rice and donate money for cancer research at the same time. Well trained zombies.
(interesting: Goggle has still not recognized the word Fukushima in spell check)

Organspender aufgepaßt

Die Liste ist lang. Über 12000 Kranke warten in Deutschland jedes Jahr auf ein Spenderorgan. Für etwa 13 % ist dieses Warten vergebens, denn es gibt nicht genügend Organspender in Deutschland. Jetzt will sich mal wieder die Politik dieser Sache annehmen und es scheint, man wolle einen "cleveren" Zwang ausüben. Wer keinen Spendernachweis bringt, erhält auch kein Spenderorgan.

So weit so gut. Ich bin selbst 100% gegen diese Methode des Organsammelns. Erstmal bin ich persönlich belastet durch den frühen Tod eines guten Freundes. Sein Hirntod wurde damals festgestellt und das war in einer Uniklinik. Ich behaupte einfach mal ... jung, brauchbare Körperteile, Uniklinik, nicht berühmt und reich und endlich gestorben durch "Maschinenabschalten vom versorgenden Arzt", also ein perfektes "Ersatzteillager". Oder denkt mal an den Film "Fleisch", wo es um gewaltsame Organjagd geht.

Ich meine solange Krankenhausabläufe und alles was damit zusammenhängt dermaßen unkontrolliert sind, darf es keinen Freibrief zur Ausschlachtung der Toten geben. Schon heute kommen ja Organspenden aus osteuropäischen Ländern, aus Indien wo man mal eben eine Niere gegen Geld gibt oder aus China, wo jugendliche Straftäter reihenweise exekutiert werden und anschließend "verwertet werden".
http://www.taz.de/Neuregelung-zum-Transplantationsgesetz/!82512/

28 Nov 2011

Was machen eigentlich die Liegestütze?

Na super, habe gerade meine 50 absolviert und kann nur sagen, kommt gut.
Und an alle, die meinen Liegestütze wären schlecht für dies und das, ich will jetzt mal bewußt nichts bestimmtes nennen, haltet einfach mal die Klappe und bleibt auf dem Sofa hocken. Immer wieder höre ich heutzutage, ja aber... die Abnutzung ... Überanstrengung ... Leute: die Fernsehsesselpupserkonsumindustrie will euch nicht aktiv und fit. denn in einem gesunden Körper steckt ein gesunder Geist. Und der ist zu kritisch.
In diesem Sinne, eine schöne Woche und pump mal wieder!

24 Nov 2011

Energie sparen - nützliche Ideen

Das Geld wird knapper. Man will die Umwelt schonen. Oder möchte einfach kein Geld unnütz vergeuden. Dann heisst es nach Sparideen zu forschen und in die Tat umsetzen.

So lässt sich sparen und trotzdem angenehm leben.

Ein neuer Kühlschrank verbraucht bis zu 40 Prozent weniger Energie als Uraltgeräte.

Das gleiche gilt für Wäschetrockner. Aber Hand auf’s Herz, muß so ein Ding überhaupt sein?

Die Heizkosten regelmäßig im Auge behalten, am besten eine Tabelle führen, so wird der Verbrauch sichtbar. Das gleiche kann man mit Wasser und Elektrizität machen.

Mal nachschauen, wo denn die ganze schöne Wärme ungewollt nach draußen gelangt. Oft helfen schon kleine Verbesserungen in der Wohnung und Wärmelecks werden vermieden.

Öfter mal das Auto stehen lassen und stattdessen zu Fuß gehen, Rad fahren oder die Öffentlichen benutzen. Spart nicht nur, ist auch gesund.

Gehören Sie auch zu den Leuten, bei denen der Computer und Bildschirm rund um die Uhr in Betrieb ist? Oder Lampen Tag und Nacht brennen lassen? Vermeiden Sie den standby Betrieb durch ausschaltbare Steckerleisten. Und gehen Sie mit offenen Augen durch ihren Haushalt und schalten Sie Geräte, die Sie nicht benutzen, einfach aus.

Die Liste kann endlos fortgesetzt werden und ich würde mich freuen, wenn noch mehr von euch mit ihren persönlichen Erfahrungen hervortreten würden.

23 Nov 2011

Bewegung, Bewegung, Bewegung!

„Wie kommt es eigentlich, daß ich seit meinem 20. Geburtstag still und leise 25 Kilo zugenommen habe? Und das obwohl ich eigentlich immer gesund und bewusst esse und sogar regelmäßig Sport treibe?“

Nun, das läßt sich leicht erklären. Heute bringst du 25 kg mehr auf die Waage und das bedeutet, du hast in den vergangenen 30 Jahren durchschnittlich gerade mal ungefähr o,8 Kilogramm zugelegt. Und das kommt dann natürlich eher unbemerkt. Die
Kleidergröße ändert sich nicht auf einen Schlag, niemand macht dich darauf aufmerksam, weil es ja fast gar nicht merkbar ist.

Der Grund für so eine schleiche Gewichtzunahme, trotz aktiver Mitgliedschaft im Sportverein liegt im täglichen Ablauf begründet. Auch wenn wir z.B. auf der Arbeit körperlich etwas gefordert werden und sogar einmal die Woche aktiv Sport treiben, es reicht nicht die Waage zwischen Nahrungsaufnahme und Kalorienbedarf-/Verbrennung auszugleichen. Wissenschaftler der US amerikanischen University of Missouri haben erforscht, dass ein vornehmlich sitzender Lebens- und Arbeitsstil nicht durch den gelegentlichen Gang ins Fitness-Studio oder mit anderen sportlichen Aktivitäten kompensiert werden kann.

Was fehlt sind 10000 Schritte pro Tag, so die Wissenschaftler. Demnach ist die körperliche Untätigkeit der Hauptgrund für die Entwicklung chronischer Krankheiten wie Diabetes oder Fettleibigkeit. Also: raus aus dem Fernsehsessel!

Gesucht und gefunden

Wenn ich etwas im Internet suche, nutze ich in den meisten Fällen Google. Wenn die Suche sich auf etwas ganz Spezielles bezieht, nutze ich auch diverse andere Suchanbieter. Derlei gibt es ja viele. Jetzt bin ich auf eine neue Suchmaschine gestoßen, "Duck Duck Go" nennt die sich und ich bin echt begeistert. Habe den üblichen Test gemacht, eigene bekannte Dinge eingeben und dann mit Google vergleichen. Dieser neue Service erscheint mir wesentlich "intelligenter" als Google. Es werden zwar keine Ergebnisse in Massen eingestellt, aber die im Vergleich eher knappere Auswahl überzeugt. Sozusagen, Klasse statt Masse. Ausserdem soll es bei Duck Duck Go nicht die Google-übliche Spionage geben. Give it a go!
Gefunden in Netzwelt.de hier der Link zu Netzwelt.de
und hier der Link zu Duck Duck Go. Sonst müßtest es ja googeln....

22 Nov 2011

Konsum einschränken hilft in erster Linie dir selber


Acht Prozent der Landfläche von Japan sind mittlerweile mit Cäsium 137 kontaminiert. Das wären ca. 30.000 km². Das ist so ungefähr die zweifache Fläche von Schleswig-Holstein, mal zum Vergleich. Das berichtet die japanische Tageszeitung „Asahi Shimbun“ in ihrer neuesten Ausgabe aus der Cäsium-Kontaminationskarte des japanischen Wissenschaftsministeriums.

Wir erinnern uns, Japan wurde von einem Mega Erdbeben und folgendem Tsunamie hart getroffen und seitdem sind 49 der 58 Atomkraftwerke des Landes immer noch vom Netz. Cäsium 137 hat eine Lebensdauer von 30 Jahren. Kann sich jeder selbst ausdenken, was das nun bedeutet.

Ich meine, wenn wir auf Atomkraft verzichten wollen und in Anbetracht dieser letzten Katastrophe wohl eher auch müssen, gibt es nur einen Weg. Jeder muß bei sich selbst beginnen und Strom sparen. Das bedeutet nicht nur direkt, indem man Licht ausschaltet, sondern eher auch mal darüber nachdenken, auf welche unnützen Konsumgüter man gut und gerne verzichten kann. Denn es wird heutzutage zu viel "unbrauchbarer Müll" produziert und angeboten und dem Konsumenten mittels Werbung eingehämmert, man bräuchte dieses und jenes. Gebt mal gerne paar Beispiele im Kommentar.

Foto:Castortransport bei Lubmin 2009

21 Nov 2011

...die sogenannten Kranken sind ja auch nicht krank...



Am Hof des Kaisers von China ging das damals so: Wurde ein Mitglied der kaiserlichen Familie krank, gab es keine Bezahlung für die Ärzte. Heute ist das anders herum. Ärzte verdienen umso besser, je kranker die Gesellschaft ist.
Hier ein 50 Minuten Film über Hintergründe der Pharmaindustrie. Sehr sehenswert!

18 Nov 2011

Die einzige Alternative: Gesund bleiben!

Glaube nur den Umfragen, die du selber erstellt hast. Alte Studentenweisheit und immer noch wahr. Und so ist es auch mal wieder in diesem Fall. Die DAK (eine Krankenkasse) hat herausfinden lassen, 75 % fürchten sich davor, Krebs zu bekommen.

Die Umfrage und demnach dann die Ergebnisse machen mehr auf Angst, denn auf vorbeugende Aufklärung. Und wenn ich dann lese, dass sagenhafte 88 % mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden sind, 81 % regelmäßig Sport treiben und 80 % auf gesunde Ernährung achten und weniger Alkohol trinken, dann kann man sich ja beruhigt, eh, könnte man sich beruhigt zurücklehnen.

Leider ist dem nicht so. Ich hoffe nur, die Verantwortlichen in der Krankenkasse ziehen keine Schlüsse aus solchen Zahlenwerken, denn die Realität ist eine andere. Die Frage ist ja, wer trinkt eigentlich all den Alkohol? Isst den „Müll“, welcher als Nahrung deklariert ist und wer raucht all die Fluppen? Wo bleiben all die Dicken und zb. die vom Stress und Burn-out geplagten 65 % der Arbeitnehmer, wie eine Statistik von letzter Woche verbreitete?

Also vergesst solche Zahlen, die dienen nur entweder der schlechten Unterhaltung oder sie kommen einher mit Kürzungen im Gesundheitsystem oder mit kombinierten Werbeangeboten.

Das Problem ist ein anderes. Während vor 10 Jahren Krankenhauspatienten in der Mehrheit mit „nur“ einer schweren und oft tödlich endenden Krankheit eingeliefert wurden (Kreislauf, Krebs, Übergewicht, Demenz, Diabetes) und nach glücklicher Genesung entlassen wurden, sieht es in weiteren 10 Jahren dramatisch aus, wenn sich nicht eine 180 Grad Kehrtwendung einstellt.

Dann werden Patienten mit Triple-Erkrankungen eingeliefert. Diagnose: Krebs, Übergewicht und Kreislaufkrankheit. Das Problem wird dann sein, dass diese Patienten so alt sind, dass man sie nicht einfach entlassen kann, denn wohin sollten sie dann gehen? Es gibt dann, wenn’s so weitergeht auch keine Pflegeplätze in ausreichender Zahl.

Über dieses Problem lügen sich die Verantwortlichen in Politik und Krankenwesen herum, in der Hoffnung wohl, dass andere diese Entscheidungen für sie später treffen. Die einzige Antwort unsererseits darauf kann nur sein: selber gesund leben! Und vor allem leben, jetzt und selbstbestimmt leben.

Foto: Krampfadern

14 Nov 2011

Herbststimmung


Der Herbst entfaltet jetzt die wunderschönsten Farben und Formen, besonders im Wald oder in Parks. Ein ausgedehnter Spaziergang, einfach mal schlendern und die frische Luft einsaugen, die Seele baumeln lassen. Das lohnt sich sogar in den Abendstunden. Fernseher abschalten und raus! Wir sind zu sehr "Drinnenmenschen" geworden.

Foto: Herbstwald 2011 bei Berlin, vielen Dank an Sabine!

Entspannung, Schönheit und Wohlbefinden zum Nulltarif

Neulich fand ich dieses Poster in einem Schaufenster. Relaxbehandlung für 48 Euro. Massage 49 Euro. Wellnessstunde 110 Euro usw.
Ist ja nicht schlecht so etwas mal mitzumachen. Vorausgesetzt man kann's sich's leisten.
Wie wär's denn damit? Eine Stunde Waldspaziergang 0 Euro. 15 Minuten Eigenmassage mit grobem Handtuch 0 Euro. Drei Tage auf Kaffee, Tee, Alkohol und Zigaretten verzichten 0 Euro.

2 Nov 2011

Bloß nicht ins Krankenhaus!

In Deutschland sterben jährlich ca. 40.000 Menschen, weil sie sich mit Krankenhauskeimen infizieren. Das schätzt die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH). Gerade sind drei Frühchen in einer Bremer Klinik an mangelnder Hygiene gestorben, laut Bremer Medien.
Und hier mal einige Zahlen zum Vergleich und schon sehen wir, wo die "wirklichen Gefahren für die Gesundheit" lauern.
Verkehrsunfälle 4000 Tote
Schweinegrippe 7 (sieben) Tote
EHEC 20 Tote (Das war so ein medialer Virus)
Und meine Lieblingszahl: 125000 Tote allein jährlich in Deutschland. Durch Nikotinsucht!

Wasser ist zum waschen da ...

fallerie und fallera…Wasser braucht das liebe Vieh… fallera und fallerie… auch zum Zähne putzen… kann man es benutzen…
Wasser ist gut für den Körper. Wasser ist das hervorragendste Lebensmittel überhaupt. Ohne Wasser geht sozusagen nichts im Ablauf unseres Organismus. Doch das Wasser muß auch verträglich, also sauber und rein sein.

Was hier ein japanischer Politiker in seiner Verzweiflung vorgeführt hat, grenzt nicht mehr an Dummheit. Es ist Dummheit und Blödheit zusammen. Wenn es so etwas gibt. Da stellt er
sich doch glatt hin und trinkt einen Becher Wasser aus einer Pfütze nahe des havarierten AKW Fukushima. Erinnert sehr stark an die Schwimmaktion eines deutschen Ministers vor so 20
Jahren, welcher damit beweisen wollte, der Rhein wäre sauber. Nun ja, wenn es nicht eigentlich traurig wäre, ist es zum Lachen.

Wasser? Was ist das denn? Wasser ist der Hauptbestandteil unseres Lebens. Wir bestehen zu 70 Prozent daraus und interessanterweise ist gleichermaßen die Erdoberfläche zu ca. 70 Prozent von Wasser bedeckt.

Nun in modernen Zeiten wird immer davon geredet, wie viel Wasser denn ein Mensch täglich trinken sollte. Hier muß unterschieden werden, zwischen dem, was eine entstandene Wasserindustrie vorgibt und was tatsächlich nötig ist. Wenn es nach den Plastikwasserflaschenabfüllern geht, sollten wir eher einen großem Schluck mehr nehmen. Klar,
kurbelt das Geschäft an.

Ich meine, der Wasserhahn tut’s auch. In den allermeisten Regionen in Deutschland ist das Wasser aus dem öffentlichen Netz 100% ok zum Trinken. Und was die Menge angeht, gesunde Menschen haben ein gesundes Gefühl, wann und wie viel Wasser der Körper verlangt. Und bedenkt auch, schon durch Nahrungsaufnahme wird der Körper mit Wasser versorgt. Also, es braucht niemand ein schlechtes Gewissen haben, nicht dauernd mit einer Plastikflasche Wasser
rumzulaufen.

Hier der Japaner aus Fukushima

1 Nov 2011

November



Dieses Jahr scheint wieder mal schnell vorbei zu gehen und wir schreiben bereits November. Manch einer mag denken, kalte Jahreszeit, kurze Tage und wenig Licht. Ich versuche in jedem Monat die Schönheit der Natur zu entdecken und nehme die Jahreszeiten so wie sie kommen. Und von draußen fühlt sich so ein Novembertag auch besser an, als von drinnen betrachtet.

Foto: Blick auf den englischen Kanal, 2011