22 Oct 2012

Was du heute kannst besorgen...


Als ich dieses Wandtuch bei Freunden fotografierte konnte ich natürlich nicht ahnen, daß eine von ihnen sechs Monate später an Krebs erkrankte und schon weitere sechs Monate später verstarb. Think!

19 Oct 2012

Raus aus dem Sofa


Der Hunde Effekt:
Jemand mit einem Hund  muss regelmäßig rausgehen für "Gassi gehen". Also hat auch Herrchen oder Frauchen etwas Auslauf.

Wer keinen Hund hat sitzt auf dem Sofa.
ODER: Er oder sie müsen den inneren SCHWEINEHUND überwinden.

17 Oct 2012

Wasser ist nicht nur zum Waschen da





Zum Glück gibt es in unseren Breiten immer genügend Wasser, so auch Trinkwasser. Sei es aus Wasserhahn zuhause, abgefüllt als Mineralwasser in Flaschen und fast überall läßt es sich selbst im Grundwasser finden.

Doch was passiert, wenn plötzlich das Trinkwasser aus der Leitung versiegt? Kurzfristig abgestellt und man hat die Benachrichtigung übersehen, oder es tritt eine unvorhergesehene Katastrophe ein und plötzlich ist der Hahn trocken. Für diesen Fall empfiehlt TerLiMa, sich einen eigenen Notvorrat an Wasser anzulegen.

Ich habe zwei Trinkwasserkanister, welche ich einmal pro Jahr erneuere und an einem kühlen Ort aufbewahre. Genau wie in jedem Rettungsboot auf Seeschiffen vorhanden, sollte jeder seinen Notvorrat an Trinkwasser zu Hause bevorraten.

16 Oct 2012

Alles hat ein Ende


Da höre und staune. Die 70-jährigen von heute sind die 30-jährigen von damals. So zu lesen im Spiegel und herausgefunden von Forschern. Man hat dabei die Lebenserwartung in den Industrieländern verglichen und kam zu dieser erstaunlichen Aussage.

Heute in Deutschland geborene Jungen werden durchschnittlich 78 Jahre alt und Mädchen sogar 83. Na klar, wir werden viel älter als vorherige Generationen. Zurückzuführen auf bessere Ernährung, bessere Hygiene und natürlich hatten wir in Deutschland zumindest keinen Krieg, was ja bekanntermaßen die Jugend schnell wegfegt.

Diese Sichtweise des rein zahlenmäßigen Betrachtens, ignoriert aber, was ein heute 70-jähriger eben nicht ignorieren kann. Denn das hohe Alter hat einen Preis. Nur mal erwähnt, morsche Knochen, Sehkraft lässt nach, Hören ist schlecht, usw. Ihr wisst es selbst aus eigener Erfahrung oder beim Beobachten der 70-jährigen. Also nix da, 70=30. Wenn du 30 bist, geniesse das Leben in vollen Zügen, denn mit 70 ist vieles, nein das Meiste nicht mehr möglich.

Hier ein Song von meinem Idol Johnny Cash aus dem Jahre 2003,aufgenommen kurz vor seinem Tod.




 


Hurt Liedtext

I hurt myself today to see if I still feel.
I focus on the pain, the only thing that´s real.
The needle tears a hole, the old familiar sting.
Try to kill it all away, but I remember everything.
What have I become my sweetest friend?
Everyone I know goes away in the end.
And you could have it all. My empire of dirt.
I will let you down. I will make you hurt.
I wear this crown of thorns upon my liar´s chair.
Full of broken thoughts I cannot repair.
Beneath the stains of time the feelings disappear.
You are someone else. I am still right here.
What have I become my sweetest friend?
Everyone I know goes away in the end.
And you could have it all. My empire of dirt.
I will let you down. I will make you hurt.
If I could start again, a million miles away,
I would keep myself. I would find a way.

Wer die Lyrik nicht versteht, einfach in Google Übersetzer eingeben.

Und damit das ganze nicht so traurig endet, hier ein Song aus früheren Zeiten. 1983, Johnny Cash in "Wetten dass?" Ein echtes Zeitdokument!




11 Oct 2012

Tanz mal wieder leichten Schrittes



* "Schriften und Mantras - zur Hölle damit.
Mein Lehrer entband mich vom Üben der Meditation.
Mit Frauen und Wein, da geht es mir gut.
Im Tanzschritt gehe ich den Weg zur Erlösung,
eine junge Dirne auf dem Altar mit mir.
Ich esse Fleisch und nehme manchen starken Schluck.
Mein Bett, ein weiches warmes Fell-
Und alles ohne einen Pfennig Geld!

Eine bessere Religion - wer könnte sie erdenken?"

Tantra Yoga lässt dir die größten Freiheiten und gibt dir die eigene Verantwortung über dich und deine Umwelt.
Dieses Mantra stammt ca. aus einer Zeit 600 vor Christus, Indien.

Diesen Post habe ich genauso wie vorstehend schon einmal am 9. November 2010 veröffentlicht. Heute, fast genau zwei Jahre später, hat dieses Mantra für mich erneut an Bedeutung gewonnen. Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass es wohl eben nicht darauf ankommt, möglichst lange und asketisch zu leben.

Dabei auf so manche Annehmlichkeit und allerlei Genuss zu verzichten und obendrein, wenn man Pech hat, wohlmöglich die letzten zehn Jahre dement oder schwer gebrechlich zu verbringen. Wozu soll das eigentlich gut sein?

Die Formel könnte lauten, lieber 70-80 Jahre auf der „Überholspur“ leben und selbst freiwillig auf „diese“ letzten Jahre rein biologisches Leben zu verzichten. Ich bin mir selbst gegenüber sehr bewusst, was das bedeutet. Auch will ich natürlich erstens für niemand anderen sprechen. Und schon gar nicht gegen oder über diejenigen, wenn auch in geringer Anzahl vorkommend, welche gesund und glücklich länger als 80 Jahre leben.

Es ist meine ureigene persönliche Erkenntnis. *Siehe oben und think. Für TerLiMa hat das nun tiefgreifende Veränderungen zur Folge. Ich werde mich von diesem Tantra-Yoga Mantra in Zukunft leiten lassen.




10 Oct 2012

Handy ruhig mal abschalten


Zu meiner Zeit als international tätiger Ladungs- und Schiffssachverständiger gab es eine "standing order". Das Handy darf 100% nie abgeschaltet werden, um jederzeit für Kunden und Geschäftsleitung erreichbar zu sein. Nachdem ich den Job aufgekündigt hatte, wanderte mein privates Mobiltelefon als erstes in die Tonne. Heute benutze ich wieder ein Handy, na klar, ohne so ein Ding würde sich die Kommunikation doch erheblich erschweren.

Immer wieder mal wird ja berichtet, daß wer bestimmte Programme besitzt, Handynutzer dadurch auf Schritt und Tritt verfolgen kann. Die meisten fühlen sich trotzdem sicher in ihrer Anonymität. Schließlich werden ja auf diese Weise höchstens Schwerkriminelle und Terroristen beobachtet. (Die nutzen allerdings eh abgeschirmte Modelle, wenn sie schlau sind). Also kein Grund zur Sorge für den Normalbürger, sollte man meinen.

Doch wie selbstverständlich offensichtlich so eine Profilerstellung, oder nenne es Kontrolle der Handynutzer ist, zeigt nun eine Schweizer Maßnahme. http://www.20min.ch/digital/news/story/Handysignale-verraten-Wege-der-Passanten-21375116. Dort werden Mobiltelefonnutzer technisch verfolgt und ihre Wege aufgezeichnet. Alles im Sinne der besseren Infrastrukturplanung.

Ich meine, Handy ruhig mal abschalten. Dann gibt's nämlich kein Signal welches verfolgt werden könnte.


5 Oct 2012

Erdbeeren sind unschuldig

Das ist eine Erdbeere. Und die Ironie der Geschichte, gerade haben 1000de dieser süßen Früchte bisher soweit ca. 11.000 Menschen in Deutschland krank gemacht. Siehe dazu bei Spon http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/brechdurchfall-welle-erdbeerkompott-soll-hauptquelle-gewesen-sein-a-859784.html . Ich sag' mal, selber Schuld. Selber Schuld im großen Maßstab betrachtet. Laut dieser Meldung kamen die Früchtchen aus China. Und ich dachte die haben nur Reis!

Am gleichen Tag als die erste Meldung von massenhaftem Brechdurchfall durch die Medien ging, hatte ich in meinem Garten eine erstaunliche Begegnung. Ich traf die erste Erdbeere. Am 31. August hatte ich 50 junge Erdbeertriebe gesetzt und da es für mich das erste mal war Erdbeeren anzubauen, hoffte ich innigst, die Setzlinge überleben und ich kann im nächsten Jahr kräftig ernten. Und dann vor paar Tagen, eine einzige rote Erdbeere lugt mich an. Ca. 30mm Durchmesser, wunderschöne rote Farbe, etwas angefressen von Schnecken und etwas dreckig... ich hab' sie gepflückt und so gegessen (Haben wir früher als Kinder immer gemacht).

Fazit. Würden hier mehr Leute ihre eigenen Erdbeeren anbauen, hätten die Chinesen mehr Zeit für ihren Reis und wir weniger Dünnschiß.

Nächste Phänomen, Diabetes! Oje, jetzt haben 'se rausgefunden, Bewegung könnte eventuell helfen gegen diese teuflische Krankheit. Auch hier ist Spon dran http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/diabetes-zuckerkranken-hilft-bewegung-mehr-als-diaet-a-859169.html (Leute, nebenbei gesagt, ich bin KEIN FAN VON SPON ;-) ) Als wäre das etwas ganz neues. Ich habe immer schon behauptet. Diabetes ist eine reine Modeerscheinung aus dem Arztkoffer. Wer sich bewegt und vernünftig ernährt kriegt nämlich keine Diabetes (Unfallopfer und Angeborene natürlich ausgenommen).

Also raus, Erdbeeren selber anbauen, dann gibt's keine Scheißerei und keine amputierten Glieder.

Und herzlich willkommen Varis! Eine neue Freundin von TerLiMa-news. Have a look at her website: http://kraehe-varis.blogspot.co.uk/ , im Krähennest geht es um Magisches und das interessiert mich natürlich auch sehr.

PS. Kann gar nicht abwarten, wenn nächstes Jahr meine 50 Erdbeersetzlinge blühen.


1 Oct 2012

Nicht auf den Frühjahrsputz warten


Was für den Haushalt der Frühjahrsputz, ist für den eigenen Körper eine kleine Entgiftung von Zeit zu Zeit. Ich meine der Beginn des Herbstes ist dafür eine gute Zeit. Dazu möchte ich heute einmal vier Methoden beschreiben, welche den Körper wieder etwas fitter und widerstandfähiger machen und dazu noch das Aussehen verbessern.

Und ich spreche hier nicht von teuren Pillen, Rezepturen oder eventuellen Spa Besuchen. Die Mittel für eine kleine Entgiftung nach TerLiMa hat jeder schnell zur Hand. Frei nach Kneipp benutzen wir klares Wasser und Bürste oder auch einen Naturschwamm. Was trinkst du so über den Tag und Abend? Tee, Kaffee, Milch, Säfte, alkoholische Getränke, all das sollte mal für drei Tage ausgesetzt werden. Trinke Wasser! Ja, Wasser ist und bleibt das beste und zugleich billigste Nahrungsmittel. Und ich meine hier nicht teure Wässerchen aus dem Shopregal. Nein, lediglich Leitungswasser.

In den allermeisten Orten in Deutschland ist das Trinkwasser aus dem Hahn vollkommen akzeptabel. Am besten 2-3 Liter für jeden Tag bereitstellen und über den Tag und  Abend verteilt trinken. Die Leber wird dadurch genauso gereinigt, genauso wie die Nieren. Giftstoffe spülen sich aus dem Körper. Auf gute Abfuhr achten!

Doch wie es so schön und richtig im Volksmund heißt, Wasser ist zum Waschen da… Also auch ruhig mal drei Tage lang mit klarem Wasser waschen. Also bewußt auf Seifen und Badezusätze verzichten. Während des Bades dann eine gute Bürste verwenden und den ganzen Körper damit sanft abreiben. Abgesonderte Hautzellen werden hierdurch entfernt, das Immun- und Lymphsystem wird angeregt.

Und: Cellulitis, die berüchtigte Orangenhaut, in der sich Giftstoffe ansammeln, wird vermindert. Und es ist gleich, ob naß oder trocken abbürsten. Immer schön Richtung Herz. Doch selbst das ist nicht allzu wichtig. TerLiMa hat bereits in früheren Beiträgen über die Bürstentechnik berichtet.

Neben dem Wasser kommt dem Atem eine besondere Bedeutung für eine Entgiftung zu. Versuche einmal

bewußt zu atmen. Eventuell sogar verschieden Yoga-Atemmethoden ausprobieren und anwenden. Dabei kann man nichts verkehrt machen. Jeder bewußt ausgeführte Atemzug bedeutet einen Zugewinn. Die bessere Atmung versorgt den Körper mit mehr Sauerstoff.  Einmal bewußt die Luft mit dem Zwerchfell tief einziehen. Nehmen Sie sich mehrmals am Tage ein paar Augenblicke Zeit, um tief zu atmen. Mit mehr Sauerstoff wird das Körpergewebe dann entgiftet.

Raucher müssen ja nicht gleich auf ihre Sucht verzichten. Doch auch hier kann schon eine leichte Reduzierung des Konsums Wunder wirken.

Mein letzter Tipp. Glotze aus! Versuche mal drei Tage ohne Fernseher zu überleben, auch ohne PC oder andere elektronische Unterhalter. Das entgiftet den Geist, der Schlaf wird ruhiger und man fühlt sich ausgeglichener. Und wer normalerweise täglich von vielen Menschen umgeben ist, mal für drei Tage Ruhe und Besinnung suchen und auch einmal allein sein.

Gutes Gelingen und Freude beim Entgiften!